SQL Server 2005 und Windows Vista

Gerade finde ich wieder ein weiteres gutes Beispiel dafür, warum Journalisten auf meiner persönlichen Image- und Beliebtheitsskala der Berufsgruppen einen der letzten Plätze einnehmen – noch weit hinter Bestattungsunternehmern. Immer mehr Schreiberlinge sind nicht mehr in der Lage, Vorurteile und Meinungen von Fakten zu trennen. Es gibt natürlich auch Vertreter dieser Zunft, die ihre Aufgabe – der Übermittlung von Nachrichten – hervorragend erfüllen. Nur geht deren Stimme immer mehr in der sogenannten “Informations”-Überflutung unter. Wenn ich die Zeitung lese möchte ich nachrichtlich informiert werden. Über alles andere bilde ich mir meine eigene Meinung, ohne “Hilfestellung” schlecht informierter Dritter.

Den Anlaß für meine Verärgerung liefert Owen Thomas. Der gibt am 15. Dezember Folgendes von sich:

But now Microsoft has a problem. Vista, its long-awaited update to the Windows operating system, can’t run the current version of SQL Server. The company is working on a SQL upgrade that is compatible with Vista – called SQL Server 2005 Express Service Pack 2 – but it’s in beta and can be licensed only for testing purposes. Microsoft hasn’t set a release date for the new SQL program.

Mit seinem Artikel versucht er den Eindruck zu erwecken, SQL Server 2005 würde inkompatibel zu Windows Vista sein, und nicht auf dem neuen Betriebssystem laufen. Viel Geschwafel, noch mehr Meinungen, und so gut wie keine Fakten. Man kann Microsoft vielleicht vieles vorwerfen, aber sicher nicht ein dermaßen dilettantisches Vorgehen. Deshalb hier also ein paar Anmerkungen mit “kleineren” Korrekturen, deren Zusammenstellung mich keine zehn Minuten gekostet hat.

  • Windows Vista ist ein Client-Betriebssystem. Es ist momentan für Unternehmenskunden verfügbar. Microsoft hat die Bereitstellung für private Anwender für Ende Januar 2007 angekündigt.
  • SQL Server 2005 ist ein Datenbank-Server-System.
  • SQL Server Express Edition ist eine kostenlose Version des Datenbank-Server-Systems mit eingeschränkter Funktionalität für private Anwender.
  • Die Systemanforderungen für die jeweiligen Versionen sind auf der Microsoft Produktseite .

Der der für die Express Edition verantwortlichen Microsoft-Kollegen bestätigt folgenden Sachverhalt:

  • Die kostenlose Version SQL Server 2005 Express Edition Service Pack 1 wird von Windows Vista mit Einschränkungen unterstützt.
  • Der Einsatz der SQL Server 2005 Express Edition in Verbindung mit den Advanced Services, sowie alle anderen Produktversionen des SQL Server 2005 erfordern das Service Pack 2 bei der Verwendung mit Windows Vista .

Weitere Aufklärung über den Sachverhalt, und Zugang zur Software, bieten die und die Artikel “ sowie ““.

Wenn also ein Privatanwender Windows Vista als Plattform für SQL Server 2005 verwenden möchte, dann kann er das (ab Februar) mit dem dann verfügbaren Service Pack 2 der SQL Server 2005 Express Edition tun.

Warum Unternehmenskunden die Vollversion des Datenbank-Servers SQL Server 2005 auf einer Client-Plattform betreiben sollten, und nicht auf dem ‘Server-Betriebssys-etm Longhorn’ ist mir im Augenblick nicht ganz klar – aber vielleicht liefert ja ein kundiger Journalist irgendwann einmal eine Erklärung nach.

About Thomas Dreller

Live is too short for unhealthy food, sour wine, stressful relationships, or unprofitable business. Bio on http://www.linkedin.com/in/tdreller
This entry was posted in Background, Microsoft Products, Microsoft SQL Server. Bookmark the permalink.

2 Responses to SQL Server 2005 und Windows Vista

  1. Max Müller says:

    Auch wenn ich Ihnen zustimme, dass Reporter zuweilen schlecht recherchierte Meldungen veröffentlichen, so teile ich dennoch die Bedenken hinsichtlich der Lauffähigkeit von SQL Server 2005 auf Vista. Sie stellen die Frage warum Unternehmenskunden auf einer Client-Plattform ein Datenbanksystem installieren. Nun aus meiner Praxis ist dies aber durchaus üblich, z.B. auf den Rechnern von (DB-)Entwicklern. Sicherlich wird niemand den SQL Server 2005 produktiv auf Vista oder XP Pro einsetzen, dafür gibt es die Windows Server Versionen. Doch lädt Microsoft Entwickler dazu ein, Vista zu verwenden (z.B. in seinen TechTalks sowie den Vista Release Events im Dezember), verschweigt aber, dass es sehr problematisch ist, auf dieser Basis Datenbankentwicklung mit eigenen Produkten zu realisieren. Mir liegen nun bereits zwei Lizenzen für Vista vor, doch bis die SQL Server Tools nicht lauffähig sind werde ich das neue OS (auf meinen Client-Rechnern) nicht installieren können und wollen. Schade eigentlich.

  2. Friedrich Pfeiffer says:

    Genauso wie Herr Müller sagte, sehe ich es auch. Ich arbeite bei einem sog. ISV (ERP-Software). Natürlich setzt niemand den SQL Server 2005 produktiv auf Vista ein, aber wie sieht es mit den Entwicklern, Beratern und Vertriebsmitarbeitern oder Demo-Systemen bei Kunden aus?
    Es ist traurig genug, dass schon von Oracle nichts zum Thema Vista zu hören ist, aber von Microsoft als Betriebssystemhersteller kann man wohl anderes erwarten.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s